Feldbahnmuseum Guldental

    In reizvoller Landschaft über Guldental gelegen, bietet das Feldbahnmuseum echte Eisenbahnatmosphäre für Jung und Alt. Zu bestaunen sind über 40 Lokomotiven (kleine Feldbahnen), die auf einer fast 2 km langen Strecke zum Einsatz kommen. Gerhard Faust, Inhaber und vor allem Feldbahner aus Leidenschaft, und seine ehrenamtliche Feldbahnfreunde rund um Sabine und Thorsten Dittmar, Marianne Dietz, und viele andere setzen einmal im Monat die Bahn in Betrieb und laden ein zum Fahrtag. 

    Seit dem Jahr 2000 eröffnet, bietet es echte Eisenbahnatmosphäre und ist mittlerweile über die Grenzen des Nahelandes bekannt geworden. Die Strecke bietet ganz unterschiedliche Raumeindrücke vom Fernblick auf Soonwald und Taunus über eine Fahrt durch die Weinberge bis hin zum Lindelbogen mit Blick auf den alten Steinbruch. Die Strecke führt seit 2014 auch in den Steinbruch. In der Lokhalle sind über 40 Lokomotiven zu bewundern, wobei die O&K-Dampflokomotive aus dem Jahr 1903 sicherlich das wertvollste Exponat darstellt, selbst wenn sie nicht mehr in Betrieb ist (leider, aber die Maschinenteile für die Reparatur sind wahrsinnig teuer). Das Feldbahnmuseum ist eng mit der Geschichte der Familie Faust verbunden. Das heutige Campingplatzgelände, das die Gebrüder Faust aufgebaut haben, war früher eine Formsandgrube mit Feldbahnbetrieb.


    Adresse

    Feldbahnmuseum Guldental
    Im Lindelgrund
    55452 Guldental

    Anfahrt

    Zufahrt über den Gemeindeweg „Auf dem Sand“ vom Rothenberg/ K 48 (von Bad Kreuznach-Winzenheim kommend Richtung Guldental, 1. Feldweg rechts).

    Öffnungszeiten

    Saison vom 1. Mai bis 3. Oktober.
    Fahrtag jeden 1. Sonntag im Monat von 11.00 Uhr - 17.00 Uhr. 

    Außerhalb der Saison auf Anfrage.  

    Kontakt

    Gerhard Faust
    Friedhofstraße 3 
    55452 Guldental
    Telefon und Fax: 06707/692
    E-Mail: 
    www.feldbahnmuseum-guldental.de

    fahrtage 2017

    Sonntag, den 1. Mai
    Sonntag, den 4. Juni
    Sonntag, den 2. Juli
    Sonntag, den 6. August
    Sonntag, den 3. September
    Montag, den  3. Oktober

     jeweils 11-17 Uhr