Feld des Jammers

    Allen in Gefangenschaft verstorbenen deutschen Soldaten zum Gedenken gewidmet

    Das Mahnmal an der Bundesstraße 48 (Naheweinstraße), zwischen Bretzenheim und Bad Kreuznach wurde 1966 unter Mitwirkung der Bevölkerung der Umgebung eingeweiht. Es steht für das weit über die Grenzen Deutschlands bekannte ehemalige Kriegsgefangenenlager Bretzenheim, das von Ende März 1945 bis 31.12.1948 auf den Gelände im Dreieck Bretzenheim-Winzenheim-Bad Kreuznach als direkte Folge des von Nazi-Deutschland begonnenen 2. Weltkriegs bestanden hat.


    Adresse

    Mahnmal am Feld des Jammers
    Naheweinstraße
    55559 Bretzenheim


    Anfahrt/Öffnungszeiten

    Das Mahnmal ist jederzeit frei zugänglich und liegt direkt am Naheradweg.  Mit dem PKW kann man nicht direkt hinfahren, es muss ein Fußweg von ca. 50 m vom Parkplatz zurückgelegt werden.


    Kontakt

    Wolfgang Spietz
    Telefon: 0671/33245
    Fax: 0671/29552
    E-Mail:




    Gedenkstätte des ehemaligen Kriegsgefangenenlagers Bretzenheim/Nahe

    Die Ortsgemeinde Bretzenheim hat 1985 das ehrenamtlich geführte Dokumentationszentrum zur Aufarbeitung und zum Gedenken an die Gefangenen des Kriegsgefangenenlagers eingerichtet. Die umfangreiche Sammlung beinhaltet Tagebüchern und Erlebnisberichte, die meistens mit den letzten Kampfhandlingen beginnen, die die Gefangennahme, den Weg durch verschiedene Lager, die Deportation nach Frankreich, die Entlassung und die Heimkehr schildern. Dokumente, Zeichnungen, Fotos, Fundgegenstände, aber auch Flugblätter, Programme, Plakate und Fotos der Theatergruppe die „Optimisten“, mehrere Videofilme, Fachliteratur u.v.m. runden die Sammlung ab.





    Adresse

    Dokumentationszentrum Im Alten Amtshaus
    Große Straße 12
    55559 Bretzenheim


    Anfahrt/Öffnungszeiten

    Die Ausstellung befindet sich im Wein- und Kulturzentrum der Ortsgemeinde Bretzenheim, welches auch die Gemeindeverwaltung beherbergt. Im Obergeschoss des alten Amtshauses werden Dokumente, Fotos, Zeichnungen, Erlebnisberichte gezeigt. Der Eintritt ist kostenfrei. Die Ausstellung ist nur nach Anmeldung (auch kurzfristig) für Einzelpersonen, Gruppen, Vereinen, Schulen usw. geöffnet.


    Kontakt

    Wolfgang Spietz
    Telefon: 0671/33245
    Fax: 0671/29552
    E-Mail: