Zahlen, Daten, Fakten

    Die Geschichte....
    der Verbandsgemeinde beginnt im Jahre 1800. Damals wurde Langenlonsheim unter französischer Herrschaft mit den Gemeinden Bretzenheim, Heddesheim, Laubenheim und Winzenheim zur „Mairie Langenlonsheim“ zusammengefasst. Nach dem Abzug der Franzosen (1814) blieb diese Verwaltungseinheit als „Bürgermeisterei Langenlonsheim“ weiter bestehen. Daran änderte sich auch nichts, als im Jahre 1815 das linksrheinische Gebiet nördlich der Nahe an Preußen fiel. Die Bürgermeisterei mit ihren fünf Gemeinden wurde am 14.05.1816 Teil des neu gebildeten Kreises Kreuznach. 1928 erhielt die Bürgermeisterei die Bezeichnung „Amt“. Im Jahre 1939 kamen die Gemeinden Windesheim, Waldhilbersheim und Waldlaubersheim zum Amt Langenlonsheim hinzu, das nun aus acht Gemeinden bestand. Am 01.10.1968 wurden die Ämter in Verbandsgemeinden umbenannt. Verbunden damit war eine beträchtliche Erweiterung ihres Aufgabenbereiches. Aus dem Zusammenschluß der Gemeinden Heddesheim und Waldhilbersheim entstand am 07.06.1969 die Gemeinde Guldental. Gleichzeitig wurde die Gemeinde Winzenheim in die benachbarte Stadt Bad Kreuznach eingegliedert. Schließlich kamen am 07.11.1970 die Gemeinden Dorsheim und Rümmelsheim (aus der Verbandsgemeinde Bingerbrück) in die Verbandsgemeinde Langenlonsheim, während die Gemeinde Waldlaubersheim an die Verbandsgemeinde Stromberg abgegeben werden musste. Seit dem Abschluss der Verwaltungs– und Gebietsreform im Jahre 1970 besteht die Verbandsgemeinde Langenlonsheim aus sieben Ortsgemeinden.



    Das Wappen...
    symbolisiert und repräsentiert eine Körperschaft. Wappen sind meist schildförmig, in Anlehnung an das Schild als Schutzwaffe, wie im Altertum verwendet. Ihre Symbole spiegeln die langen Traditionen einer Region. Das Wappen der Verbandsgemeinde Langenlonsheim besteht aus einem blau-gold geschachteten Balken, welcher oben in Schwarz ein rotbezungten und rotbewehrten, silbernen Löwen, unten in Rot eine goldene Kelter zeigt.

    Das Wappen der Verbandsgemeinde Langenlonsheim wurde von Herrn Hauptlehrer Kneib aus Langenlonsheim entworfen und mit dem Staatsarchiv in Koblenz abgestimmt. Bei der Anfertigung des Wappens wurden die bestehenden heraldischen Weisungen der Wappen der Gemeinden des früheren Amtes Langenlonsheim berücksichtigt. Nicht möglich war es jedoch, alle Symbole dieser Wappen zu verwenden. Der frühere Amtsbezirk hat seinen Namen nach dem Amtssitz-Ort Langenlonsheim. Aus diesem Grunde wurde der goldblaue Balken der Grafen von Sponheim im Herzstück des Wappens angeordnet. Neben Langenlonsheim hat der Ort Windesheim in der Vergangenheit besondere Bedeutung, da er auch einmal Amtsort war. Sein Wappen zeigt u.a. den herschauenden, silbernen Löwen mit Doppelschwanz, das Wappentier der Rheingrafen. Dieser Löwe ziert auch neben Windesheim die Wappen der Orte Heddesheim (heute Teil von Guldental) und Laubenheim. Ein neues Symbol muss Aussagekraft für alle Gemeinden haben und auf einer Grundfarbe Verwendung finden, die sich auf den Wappen verschiedener Gemeinden findet. Hier bot sich die Farbe „Rot“ an, die in den Wappen von Bretzenheim, Laubenheim und Waldhilbersheim (heute Teil von Guldental) vorhanden ist. Auch Winzenheim und Waldlaubersheim (die bis zur Verwaltungsreform 1969/70 zu Langenlonsheim gehörten) finden sich durch Verwendung von Silber und Schwarz (aus ihren Wappen) besonders berücksichtigt.

    Das neue Symbol, das alle Gemeinden miteinander verbindet und seit Jahrhunderten in den Gemeinden der Verbandsgemeinde eine Rolle spielt, ist ein Symbol aus dem Weinbau. Hier wurde die Kelter in ihrer alten klassischen Form gewählt. Sie kann als Zeichen für jede Gemeinde gelten. Die Kelter erscheint in erhabenem Gold, weil der Weinbau von großer Wichtigkeit ist.


    Die Verkehrsanbindung...
    mit dem Auto ist optimal. Sie erreichen Sie uns sehr gut über die A60 und A61. Die Bundesstraße B48 durchquert uns ebenfalls.

    Mit der Bahn sind wir im Norden an den Binger Hauptbahnhof angebunden, von wo aus Sie entlang des Rheines Richtung Norden Verbindungen bis Köln, Ruhrgebiet und den Niederlanden haben, sowie Richtung Osten und Süden über Mainz und Frankfurt an alle wichtigen Fernverkehrsstrecken. Richtung Süden können Sie bequem über Bad Kreuznach Kaiserslautern oder Saarbrücken als Endpunkte erreichen. Bretzenheim, Langenlonsheim und Laubenheim haben eigene Bahnhöfe. Die Taktung der Verbindungen ist in der Regel halbstündlich bis stündlich.

    Mit dem Bus reisen Sie bequem abseits der Bahn. Der Rheinland-Pfalz-Takt sorgt für abgestimmte Anschlußverbindungen, und der Verkehrsverbund RNN erlaubt das flexible Nutzen verschiedener Verkehrsmittel. Busfahrpläne liegen in unserem Rathaus aus und können über die unten gelisteten Links heruntergeladen werden. In unserer Verbandsgemeinde verkehren die Linien 240 und 231.

    Und auch per Flugzeug ist die An- oder Abreise kein Problem. Zum Flughafen Frankfurt-Hahn sind es gut 40 km, ebenso weit entfernt liegt Frankfurt/Main. Langenlonsheim verfügt sogar über einen Sportflugplatz für Motor - und Segelflugzeuge sowie Hubschrauber.

    Weitere Informationen finden Sie hier:

        Die Zahl der Einwohner...
        erfahren Sie immer aktuell auf www.rlpdirekt.de. Die Gemeindestatistik wird monatlich aus dem landeseinheitlichen Einwohnermeldesystem abgerufen. Aktueller geht es nicht mehr!

        Dennoch hier ein paar Zahlen zum Überblick:

        13 556 Einwohner (Stichtag 30.09.2015)
        659 Nebenwohnungen
        33 % sind evangelisch
        40 % sind katholisch
        4.352 Haushalte



        Die Fläche...
        und eine Vielzahl weiterer statistischer Informationen finden Sie auf den Seiten des Statistischen Landesamt von Rheinland-Pfalz.  Dort erfahren Sie, dass unsere Verbandsgemeinde 49,53 km³ groß ist und davon 18 % Waldflächen und 59 % landwirtschaftlich genutzt Flächen sind. Die Landwirtschaft besteht bei uns überwiegend aus Weinbau.