6. Änderung des Bebauungsplanes

    für das Teilgebiet „Im untersten Pfeiffer“ Langenlonsheim.
    Offenlage gemäß § 13 Abs. 2 Nr. 2 i.V.m. § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB)

    Der Ortsgemeinderat Langenlonsheim hat beschlossen, den Bebauungsplan für das Teilgebiet „Im untersten Pfeiffer“ betreffend das Grundstück, Flur 29, Flurstück 32/1 wie folgt zu ändern. 

    • Die maximale Wandhöhe wird auf 7,0 m festgesetzt (vorher max. 6,0 m) 

    • Zulässigkeit einer Eingangsüberdachung mit max. 14,0 m Breite und max. 3,0 m Tiefe im nichtüberbaubaren Grundstücksbereich (vorher nicht klar deklariert) 

    • Festsetzung einer zulässigen Dachneigung für Hauptgebäude von 0° – 30°, bzw. Zulässigkeit von Flachdächern (vorher 15° - 30°, Flachdächer demnach nicht zulässig) 

    In der Sitzung am 14.09.2017 fasste der Ortsgemeinderat den nachfolgenden Änderungsbeschluss, der hiermit öffentlich bekannt gemacht wird. Der Ortsgemeinderat beschließt unter Beachtung des § 22 der Gemeindeordnung in der derzeit geltenden Fassung aufgrund des § 1 Abs. 8 und § 2 Abs. 1 des Baugesetzbuches (BauGB) in der derzeit geltenden Fassung die Änderung des Bebauungsplanes für das Teilgebiet „Im untersten Pfeiffer“.

    Der räumliche Geltungsbereich der 6. Änderung des Bebauungsplanes erfasst folgendes Grundstück:

    Gemarkung Langenlonsheim
    Flur 29
    Flurstück 32/1 

    Der Geltungsbereich der Bebauungsplanänderung ist ebenfalls aus dem Lageplan zu entnehmen.

     

    Da die Voraussetzungen gemäß § 13 Abs. 1 BauGB erfüllt sind, kann die Bebauungsplan-änderung nach § 13 BauGB im vereinfachten Verfahren durchgeführt werden. Auf die Durchführung der vorgezogenen Öffentlichkeitsbeteiligung gemäß § 13 Abs. 2 Nr. 1 i.V.m. § 3 Abs. 1 BauGB wird verzichtet, da die beabsichtigte Änderung des Bebauungs-planes nur unwesentliche Auswirkungen auf das Plangebiet hat. Gemäß § 13 Abs. 2 Nr. 2 i.V.m. § 3 Abs. 2 BauGB liegt der Entwurf der Bebauungsplan-änderung nebst Begründung auf die Dauer eines Monats und zwar in der Zeit von

    Montag, 09. Oktober 2017 bis einschließlich Donnerstag, 09. November 2017,

    bei der Verbandsgemeindeverwaltung Langenlonsheim, Zimmer 32, Naheweinstr. 80, 55450 Langenlonsheim, während der Dienststunden zur allgemeinen Einsichtnahme öffentlich aus. Zusätzlich können vorgenannte Unterlagen auf der Datencloud der Verbandsgemeinde Langenlonsheim unter folgendem Link eingesehen und heruntergeladen werden:

    http://cloud.langenlonsheim.de/index.php/s/dBbKp3Pow260X0Q

    Während der Auslegungsfrist können Stellungnahmen zur beabsichtigten Planung schriftlich oder zur Niederschrift bei der Verbandsgemeindeverwaltung, Zimmer 32, Naheweinstr.80, 55450 Langenlonsheim, vorgebracht werden. Nach Ablauf dieser Frist abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan gemäß § 4a Abs. 6 BauGB unberücksichtigt bleiben. Ein Antrag nach § 47 Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) gegen diesen Bebauungsplan ist unzulässig, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können. Da die beabsichtigte Änderung des Bebauungsplanes nur unwesentliche Auswirkungen auf das Plangebiet hat (vereinfachtes Verfahren), wird gemäß § 13 Abs. 3 BauGB von einer Umweltprüfung abgesehen. 

    Langenlonsheim, den 20.09.2017

    Bernhard Wolf
    Ortsbürgermeister